Kurztrip nach Wien

Jetzt haben wir schon Oktober und es gibt immer noch einige Ideen für Blogs von mir! Von unserem „Kurztrip“ nach Wien im Juni muss ich euch hier unbedingt noch berichten – denn unsere „süßen“ Begegnungen kann ich euch nicht vorenthalten! Viel Spaß!

Wie schon einmal im April 2019 (mehr im hier verlinkten Blog) hatte ich auch dieses Jahr die Möglichkeit, meinen Schatz bei einem Geschäftstermin in die österreichische Hauptstadt zu begleiten. Hier die Einblicke in die einzelnen Tage mit wunderschönem Sommerwetter.

Tag 1, 16. Juni:
Es geht Richtung Wien
Wir starten am Vormittag über die Salzburger Autobahn Richtung Osten. Das Hotel, das im Bezirk „Kaiserwasser“ ist, finden wir ganz gut, der Check-In funktioniert trotz der Corona-Regelungen recht schnell.
Markus macht sich dann mit seinen Kollegen auf zum Kunden gleich in der Nähe, ich entscheide mich für einen Spaziergang an der Donau, um die nähere Umgebung zu erkunden. 

Tag 2, 17. Juni:
Unterwegs im Donaupark und bei den Zieseln
Heute bin ich bei herrlichem Sonnenschein alleine unterwegs, mein Schatz muss arbeiten. Nach einem gemütlichen Frühstück geht es gegenüber vom Hotel in ein sehr modernen Viertel von Wien. Gleich dahinter ist der Donaupark, den ich mir genauer anschaue. Und da es zeitlich passt, fahre ich sogar mit der kleinen Eisenbahn durch den Park – wo ich zum Glück bis auf einen Fahrgast ganz alleine bin.


Am Nachmittag fahre ich mit der S-Bahn noch in ein Dorf etwas außerhalb, ich besuche die „Ziesel von Wien“ – was einfach ein ganz besonderes Erlebnis ist! Die Auswahl der Bilder ist mir echt schwer gefallen, auf der Festplatte liegen noch viel mehr Fotos, von denen ich mich einfach nicht trennen kann.

Tag 3, 18. Juni:
In der Innenstadt – und noch einmal zu den Zieseln
Nach dem Frühstück fahre ich mit der S-Bahn noch ein bisschen in die Innenstadt und suche die „typischen“ Touristenstellen auf. Es ist ziemlich warm und so bin ich froh, dass ich Mittags kurz Pause im kühlen Hotelzimmer machen kann.


Markus muss zum Glück heute nicht zu lange arbeiten, wir treffen uns Mittags im Hotel. Da er meine Zieselfotos von gestern einfach auch total niedlich fand, fahren wir heute noch einmal gemeinsam zu der Wiese – und können einfach nicht genug bekommen von den zutraulichen und neugierigen Tierchen. So wird es immer später und schon dunkel, als die Ziesel langsam schlafen gehen und wir zurück zum Hotel fahren.

Tag 4, 19. Juni:
Das Univiertel und Schloss Schönbrunn
Wir nutzen unser Bahnticket heute noch voll aus. Zuerst geht es nicht so weit weg, ein Stückchen über den Prater und dann entdecken wir zufällig das Uni-Viertel ein Stück dahinter. Und das begeistert uns mit den tollen und modernen Bauwerken so sehr, dass wir einige Zeit hier rumlaufen und viele Fotos machen.
Später geht es noch Richtung Schloss Schönbrunn. Dort hatte am Vorabend ein Konzert stattgefunden, so war noch einiges an Technik aufgebaut und wir konnten leider keine so guten Schlossaufnahmen machen.
Oben an der Gloriette machten wir einen kurzen Kaffee-Stopp – es war einfach so heiß, dass wir eine Erfrischung brauchten.
An der Karlskirche steigen wir auf der Heimfahrt kurz aus, machen ein paar Fotos und suchen uns dann was zum Abend essen. Nach einem längeren Fußmarsch finden wir ein gutes Restaurant mit lecker Pizza. Und danach gibt es noch einen Verdauungsspaziergang an der Donau mit abschließendem Eis, bevor wir ins Hotel zurückfahren.

Tag 5, 20. Juni:
Die Heide und der Heimweg
Heute geht es nach Hause, wir starten gemütlich erst kurz vor 11 Uhr nach dem Frühstück. Von einem Fotografen, den wir bei den Zieseln getroffen hatten, bekamen wir den Tipp, noch bei der Perchtoldsdorfer Heide vorbei zu schauen. Wir bekamen einen guten Parkplatz im Schatten und machten uns auf den Weg in der totalen Mittagshitze…

Wir konnten einige schöne Schmetterlinge fotografieren und die Aussicht über Wien ist auch schön. 
Bald machten wir uns trotzdem auf den weiteren Weg nach Hause.
Kurz vor der Grenze nach Bayern mussten wir aber unbedingt noch einmal umdrehen und einen kurzen Stopp einlegen – wir kamen an einem riesigen Mohnfeld vorbei! Und zwar mit großen, rosa Mohnblüten, wie ich sie in dieser Menge noch nicht gesehen hatte!
Also war hier auch nochmal Fotos machen angesagt, bevor es endgültig in Richtung Heimat ging. Dort gab es noch einen kurzen Stopp bei einem tollen roten Mohnfeld – und das waren die letzten Bilder des Ausflugs, denn jetzt wurde es wirklich langsam dunkel.

Ziesel auf YouTube
Ich habe von den Zieseln Massen an Fotos, aber auch einige Videos gemacht. Mit meinem Handy, der DJI Pocket – und sogar mit der Fuji mit dem 100-400-Tele.
Bisher gibt es allerdings „nur“ ein kurzes Video, mal sehen, ob ich irgendwann noch ein professionelleres Video erstelle – euch viel Spaß mit dem kurzen, bewegten Einblick!

Fazit
Wien ist immer wieder eine Reise wert. Auch dieses Mal konnten wir neue Ecken entdecken und das Wetter hatte auch super mitgespielt. Eigentlich war es für Sightseeing und längere Spaziergänge sogar zu warm. Dann ist es der Vorteil, wenn man eine Stadt schon kennt und kein „Power-Sightseeing“ machen muss. 
Solltet ihr noch Fragen zur Reise haben – meldet euch gerne einfach per Mail bei uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben